Dezember 2020

Die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V.  freut sich über eine Spende des

Am Dienstag, den 15. Dezember waren Frau Becher-Schröder und Herr Kleemann eingeladen in die Verkaufsräume des Autohauses Neulinger. Der Geschäftsführer Karl-Albert Neulinger und seinem Team: Thomas Florian, Andreas Schwarz, Fredy Maueröder, Steffen Stumpe überreichten eine großzügige Geldspende in Höhe von 300,00 €. Dieses Geld fließt in die Umgestaltung unserer Außenanlagen, um für die Kinder und Jugendlichen attraktive sportliche- und Freizeitmöglichkeiten zu schaffen. Wir hoffen, dies im nächsten Jahr in Angriff nehmen zu können.

Die von Frau Neulinger liebevoll gestalteten Sachspenden für unsere Kinder und Jugendlichen werden deren Herzen höher schlagen lassen. Frau Becher-Schröder und Herr Kleemann sagten ganz herzlichen Dank für diese schöne Überraschung!!!

Zur Spendenübergabe versammelt:
Kerstin Becher-Schröder (Bezzelhaus), Herr Neulinger, Herr Stumpe, Herr Florian, Herr Maueröder, Herr Schwarz, Herr Kleemann (Bezzelhaus)

Dank an unsere Jugendämter und Heimaufsicht

Wir wollen nicht verhehlen, dass auch für uns ein anspruchsvolles und kräftezehrendes Jahr zu Ende geht.

Vieles, was wir gerne getan hätten im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit und gemeinsamen Festen und Möglichkeiten der Begegnung, musste wegen des Lock-Downs im Frühjahr und auch im weiteren Verlauf des Jahres leider abgesagt werden oder konnte nicht stattfinden. Die Kolleginnen und Kollegen in allen unseren Angeboten und auch sämtliche uns unterstützende Dienste wie Haustechnik, Hauswirtschaft, Verwaltung, Fachdienste und die Bereichsleitungen haben in diesem Jahr unter teils stark erschwerten Bedingungen einen tollen Job gemacht. Wir hatten Gelegenheit unsere Arbeit in Presse und Funk der Öffentlichkeit zu Gehör zu bringen und haben von dort ein wohltuendes und unterstützendes Echo erfahren.

Am Ende des Jahres kennen wir uns jetzt mit Flächendesinfektion, den unterschiedlichen Masken, den Vertriebswegen, CO2 Messgeräten und einer fundierten Lüftungstechnik sehr gut aus. So konnten wir auch im Herbst etwas entspannter mit dem zweiten teilweisen Lock-Down umgehen. Anstrengend ist und wird es auch bis ins nächste Frühjahr bleiben, das Fehlen von Mitarbeitenden, die in Quarantäne müssen, immer wieder kurzfristig zu kompensieren. Das hat uns, auch aufgrund noch zusätzlich langfristig erkrankter Mitarbeitender, zum Ende des Jahres schon an die Grenzen gebracht.

Die Sorge um die Gesundheit unserer Kinder, Jugendlichen und aller Mitarbeitenden im Haus, wie auch deren Angehörigen, schwingt beständig mit in allen Entscheidungen, die wir zu Umgang, Heimfahrten und Veranstaltungen im Haus treffen mussten und müssen. Da wir aber auch gesehen haben, was der Lock-Down im Frühjahr auf die Entwicklung unserer Kinder für eine gravierende Auswirkung hatte, dass wir Eltern auf dem gemeinsamen Weg damals verloren haben und nur sehr schwer wieder erreichen konnten, versuchen wir, einen Lebensfaden der Gespräche mit Jugendämtern, Eltern, aber auch die supervisorische Begleitung unserer Teams am Laufen zu halten.

Ihnen als unseren Partnern der öffentlichen Seite danken wir für die Begleitung und Unterstützung in diesem Jahr, für die Bereitschaft, uns auch wirtschaftlich unter die Arme zu greifen und für das gemeinsame Ringen um die bestmöglichen Lösungen für unsere Kinder, Jugendlichen und deren Familien.

Wir wünschen Ihnen am Ende dieses Jahres eine Verschnaufpause, ein besinnliches Weihnachtsfest und viel Kraft, Gelassenheit und Optimismus für das Jahr 2021.

Herzliche Grüße, im Namen aller Mitarbeitenden aus dem Bezzelhaus!          

Kerstin Becher-Schröder
-Gesamtleitung-

Herzlichen Dank an die Betriebe im Landkreis für die gute Zusammenarbeit 2020 und alles Gute für 2021

Ein anstrengendes, herausforderndes und ungewöhnliches Jahr 2020 geht zu Ende.

Wir hoffen, Sie sind soweit gesundheitlich, wie auch wirtschaftlich gut durch das Jahr gekommen.

Wir wollen rückblickend auf 2020 Ihnen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung danken. Wir haben für den Ersatz von Elektrogeräten, Umbau- und Ausbaumaßnahmen, den Ersatz von Heizungen in diesem Jahr gute 45.000,- € investiert. Wo immer es uns möglich ist, gehen wir dabei auf Ihre Betriebe zu, auch um Sie hier vor Ort zu unterstützen.

Wir schätzen Ihre fachliche Beratung und Ihre Verbundenheit mit unserer Einrichtung und wir danken Ihnen in diesem Zusammenhang auch für Ihre Kulanz, wo immer Ihnen das möglich war, da unsere finanziellen Mittel für Neu- und Ersatzbeschaffungen oder bauliche Maßnahmen tatsächlich begrenzt sind.

So bleibt uns nur noch, Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern eine schöne Adventszeit zu wünschen, ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige gemeinsame Tage zu wünschen. Alles Gute, vor allem Gesundheit und Gottes Segen für das Jahr 2021.

Herzlichen Gruß aus dem Bezzelhaus!       

Kerstin Becher-Schröder
-Gesamtleitung-

November 2020

Eine Busfahrt, die ist lustig….

und seit Oktober 2020 können sich die Gruppen der Heilpädagogischen Tagesstätten wieder auf eine solche begeben. Denn sie sind stolze Besitzer eines neuen Fortbewegungsmittels.

Jetzt sind wir wieder bestens ausgestattet, um auf Reisen/Freizeiten zu fahren, im Shuttle sicher in die HPT zu gelangen oder die Gruppensprecher zu ihren Konferenzen an die jeweiligen Standorte zu bringen.

Ein „Accessoire“, das Kids wie Erzieher*nnen gleichermaßen besonders wertschätzen, ist ein Radio in unserem „Luxus“-Gefährt, das uns so manche längere Fahrtzeit, zumindest akustisch, verkürzen wird. ….die ist schön!!!

Oktober 2020

Sternstunden Einsatz und Erfolg

Ein Filmteam von Sternstunden hatte uns im November 2016 schon mal besucht und wollte jetzt im August 2020 unter dem Titel „Sternstunden – Einsatz und Erfolg“ zeigen, wie es unseren Jugendlichen und Mitarbeitenden in dem – durch Sternstunden finanziell tatkräftig unterstützten – Neubau geht. Eine sehenswerte Erfolgsgeschichte!

September 2020

Fußballderby der stationären Gruppen

Wie bereits im vergangenen Jahr, haben sich die therapeutische Wohngruppe 1 und die heilpädagogische Wohngruppe 2 für die Austragung des jährlichen Sportevents im Rahmen eines Fußballspieles entschieden. Die Niederlage von 2019 wollte Gruppe 1 nicht auf sich sitzen lassen und forderte eine Revanche.

Am 28.09.2020 fand das langersehnte Derby, das aufgrund der Coronapandemie verschoben wurde, dann endlich statt. Am Sportplatz in Unterwurmbach standen sich die Gruppen letztlich bei idealem Wetter gegenüber und konnten sich in spannenden 60 Minuten ihr Können beweisen. Das Miteinander der Kids und deren Erzieher führte zu einer ausgeglichenen und fairen Partie, die letztlich durch vollsten Einsatz von Gruppe 1, der jüngeren Mannschaft, gewonnen wurde. Der verdiente Sieg wurde im Anschluss mit dem Pokal in der Hand gebührend gefeiert.

Abgerundet wurde die Veranstaltung schließlich durch gemeinsames Zusammensitzen bei Burgern und isotonischen Getränken, organisiert von unserer Bereichsleitung Frau Guth, die natürlich auch zum Anfeuern dabei war. Auch an die Kollegen aus dem Fachdienst, Sabine Hagenah, Uwe Rossmeisl und Claudia Meyer und alle anderen Zuschauer ergeht ein herzlicher Dank für die Unterstützung am Spielfeldrand!

Laura Weiss

Die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V. sagt DANKE!!!

Der Betriebsrat der Gutmann AG hatte bei ihrer Weihnachtsspendenaktion 2019 unter anderem auch für die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V., die in Weißenburg zwei Heilpädagogische Tagesstätten betreibt, gesammelt. Es kamen – mit einer Aufstockung durch die Geschäftsleitung – ein stolzer Betrag von 1685,- € zustande, für den sich die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus nochmals sehr herzlich bedanken möchte.

Aufgrund von Corona war eine Übergabe dieser großartigen Spende erst im Sommer möglich gewesen. Gerne wird die Gesamtleiterin Kerstin Becher-Schröder im kommenden Jahr die Gelegenheit wahrnehmen, den Mitarbeitenden und der Geschäftsleitung nochmals persönlich zu denken und über die Verwendung des Geldes zu berichten. 

Michaela Kälberer Betriebsrat, Vorstand Bruno Fijten, Kerstin Becher-Schröder (Bezzelhaus), Kathi Benesch und Michael Schiele beide ebenfalls vom Betriebsrat der Gutmann AG

August 2020

Ein kreativer Abschluss des Schuljahres 2019/20

Zum Abschluss eines doch eher ungewöhnlichen Schuljahres konnten die Schüler*innen des Offenen Ganztages der Mittelschule noch nach einer von einem Kollegen freihändig an die Wand gezauberten Bildes von Asterix das Jahr kreativ abschließen.

Wir wünschen allen erholsame Ferien und freuen uns auf ein Wiedersehen am Dienstag, den 08. September 2020!!!

Das Team des Offenen Ganztags an der Mittelschule Stephani

Christine Eggmeyer, Patricia Schmidt-Raab, Monika Iffland, Katrin Foti, Heike Nahrstedt

Juli 2020

Das Schuljahr 2019/20 war für alle Beteiligten eine Herausforderung.

Gefragt waren Flexibilität, Gelassenheit und Kreativität im Umgang mit der neuen coronabedingten Situation. Dies ist unseren Kolleg*innen allen sehr gut gelungen, und so konnten wir auf ein insgesamt erfolgreiches und doch einigermaßen entspanntes Schuljahr zurückblicken!

Als Dank für das große Engagement hat dieses Jahr die Küchenmannschaft des Bezzelhauses, allen voran unsere Auszubildende Verena Scherer, sich der Gestaltung und Bewirtung mit viel Mühe und Liebe zum Detail angenommen.

Die so beschenkten Kolleg*innen zollten ihr und der Küchenmannschaft dafür Applaus und Anerkennung!

Wir wünschen allen erholsame Ferien und einen guten Wiedereinstieg im September!

Kerstin Becher-Schröder

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielleicht haben Sie ja den Jahresbericht des Bezzelhauses vom vergangenen Jahr schon vermisst?

Wäre Corona nicht dazwischen gekommen, hätten Sie diesen auch Ende des I. Quartals erhalten. So waren wir jedoch vor Ort mit vielerlei Themen sehr gefordert und mussten uns zunächst um die  Bewältigung eines sich deutlich veränderten Alltags kümmern. Das ist uns für`s erste – dank des großen Engagements der Mitarbeiterschaft – gut gelungen. Nichtsdestotrotz bleibt die Situation im Blick auf das restliche Jahr spannend.

Sicherlich ist Ihnen auch aufgefallen, dass unser Frühlingsfest nicht stattgefunden hat. Wir werden nach den Sommerferien entscheiden, ob es ein Herbstfest geben wird.

Ansonsten bleibt uns im Moment nur, optimistisch in die Zukunft zu blicken, die Herausforderungen so anzunehmen, wie sie sich uns stellen und dabei gesund zu bleiben! Wir tun alles dafür, dass uns dies so gelingt.

Ihnen wünschen wir jetzt viel Freude bei der Lektüre und bleiben Sie gesund! Mit einem herzlichen Gruß, auch im Namen aller Kinder, Jugendlichen und Kolleg*innen aus dem Bezzelhaus!

Juni 2020

Beitrag des Bayerischen Rundfunks unter anderem über die Arbeit der Ambulanten Hilfen der Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V. in Zeiten von Corona

Das Bezzelhaus hatte die Möglichkeit zur aufsuchenden Familienarbeit in Zeiten von Corona zu berichten.

Andrea Pfahler und Kerstin Becher-Schröder standen als
Fachfrau der Reporterin Frau Christiane Hawranek Rede und Antwort.

Dank der Offenheit einer unserer betreuten Familien konnte Frau Hawranek auch ganz praktisch miterleben, wie sich die Arbeit von Frau Pfahler verändert hat und warum es so wichtig ist, Familien in dieser Ausnahmesituation weiter zu begleiten und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

https://www.br.de/mediathek/podcast/der-funkstreifzug/kinderschutz-in-der-coronakrise-gewalt-bleibt-zu-oft-unerkannt/1799140

Ein durchaus hörenswerter Beitrag!

Kerstin Becher-Schröder

Der Klassenverband des Jahrgangs 1945/46 löst sein Kassenkonto aufund spendet den Betrag von 470,89 € und an die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V.

Wir sagen „Vergelt`s Gott“!

Ende Mai erhielt die Gesamtleitung der Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V. einen Anruf von Frau Margot Faig, ihres Zeichens Verantwortliche für die Kasse des Klassenverbandes Jahrgang 1945/46 und Schriftführerin dieses Zusammenschlusses.

Sie war auf das Bezzelhaus durch den Artikel im Altmühl Boten von Mitte April aufmerksam geworden. Sie hat über viele Jahrzehnte zusammen mit Frau Inge Schweidler sich um Klassentreffen sowie das silberne, das goldene und das diamantene Konfirmationstreffen gekümmert und dieses organisiert. „Aber“, so Frau Faig, „irgendwann muss auch mal Schluss sein“. Leider zeitigte ihr Bemühen, die Verantwortung für Kasse und als
Schriftführerin abzugeben keinen Erfolg, was zu dem Ergebnis führte, dass der Verbund sich auflöst.

Frau Faig machte sich in diesem Zusammenhang sehr viele Gedanken, wem das Geld zufallen sollte, das sich noch auf dem Konto befindet und sehr zu Freude der Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus ist ihre Entscheidung auf die Jugendhilfeeinrichtung gefallen. Wir danken Ihr sehr für diese Geste und die damit zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung. Und wir werden das Geld für eine Spielehaus für die Heilpädagogische Tagesstätte wir auch unsere heilpädagogische Wohngruppe für Kinder ab sechs Jahren einsetzen. Das war Frau Faig ein wichtiges Anliegen, dass das Geld für ein Angebot in Gunzenhausen verwendet wird.

Das wollen wir gerne so tun und sagen nochmals ganz herzlich „Vergelt`s Gott!“

Kerstin Becher-Schröder

Notbetreuung an Schulen zu Corona Zeiten

Aufgrund der Corona Krise gibt es in der Stephani Grundschule eine Notbetreuung. Drei kleine Gruppen à 4-5 Kinder verbringen in drei verschiedenen Räumen mit ihren Betreuerinnen aus dem Bezzelhaus die Zeit.

Kreativität und Flexibilität sind die Schlüsselkompetenzen, da sich die Abläufe in der OGTS drastisch verändert haben. Die Mensa ist geschlossen, das miteinander spielen ist gar nicht mehr so einfach und der Satz „Haltet bitte euren Abstand ein“ ist nun ein allzu oft gesagter Satz. Nicht nur die Kinder erleben diese Veränderungen in „ihrem“ Ganztag sehr deutlich.

Auch die Mitarbeitenden nehmen diese deutlichen Änderungen in ihrem Arbeitsbereich wahr. Die sonst immer getrennten Gruppen im Gebundenen Ganztag und der Offenen Ganztagesklasse verbringen die Zeit der Notbetreuung gemeinsam. Die Kinder dürfen die Kleingruppe und die Räume nicht wechseln, um den Kontakt einer größeren Menge an Kindern zu verhindern. Der Mindestabstand ist immer wieder zu erinnern, sowie das regelmäßige Händewaschen, nicht nur vor dem Essen und nach dem Toilettengang, ist in den Ablauf mit zu integrieren.

Da die Hygiene oberste Priorität hat, müssen verschiedene Maßnahmen in Bezug auf die Beschäftigung für die Kinder getroffen werden. Hier wurden zum Beispiel UNO-Karten oder die Spielunterlagen für „Mensch ärgere dich nicht“ laminiert.

Nach dem Spielen wird alles gereinigt. Damit dies alles wie geplant laufen kann braucht es viel Disziplin von allen Beteiligten und es muss sich konsequent an Pläne und Vorgaben gehalten werden, die im Voraus mit hohem Verwaltungsaufwand erstellt wurden.

Die Situation ist im Moment gerade nicht leicht. Doch mit Optimismus, Gelassenheit und Ideenreichtum versucht die OGTS sowie auch die GGTS aus allem das Beste für alle zu machen, DENN wir wollen allen gesund bleiben und die neu gewonnenen Freiheiten und Möglichkeiten der Begegnung nicht auf`s Spiel setzen! Wie das gelingen kann, erfahren Sie hier:

Spielen im Ganztag: in Zeiten von Corona spannend!

Kreativität und Flexibilität entwickeln sich momentan zu wirklichen Schlüsselkompetenzen, da sich die Abläufe im Offenen und im Gebundenen Ganztag an der Stephani-Grundschule drastisch verändert haben. Die Mensa ist geschlossen, das Miteinander Spielen ist gar nicht mehr so einfach und der Satz „Haltet bitte euren Abstand ein“ ist nun ein allzu oft gesagter Satz.

Die Kinder im Ganztag erleben diese Änderungen sehr deutlich. Der Mindestabstand ist immer wieder zu erinnern, sowie das regelmäßige Händewaschen, nicht nur vor dem Essen und nach dem Toilettengang, ist in den Ablauf mit zu integrieren.

Die größte Veränderung erlebt in diesen Corona-Zeiten jedoch das Spielen.

Wie soll mit 1,50 m Abstand gespielt werden? Welche Spiele können so gespielt werden? Außergewöhnliche Lösungen sind hier gefragter denn je, wie z.B. an dem Spiel „Mensch ärgere dich nicht!“ zu erleben ist:

Jedes Kind bringt – aus hygienischen Gründen –  sein eigenes Spielbrett, Spielfiguren und Würfel von zu Hause mit. Drei Kinder sitzen dann mit Mindestabstand an einem Tisch, vor sich jeweils das eigene Brett mit der gewählten Farbe und dem eigenen Würfel.

Nun geht es los: gewürfelt, gezogen und immer die Bretter der Mitspieler*innen mit deren gewählten Farben vor sich im Blick behalten. Kann geschmissen werden, schaffe ich meine Figur nachhause, wer wird wohl so das Spiel gewinnen können? Eine große Herausforderung für die Grundschüler*innen, denen dies mit viel Übung und Wiederholen immer besser gelingt und trotzdem mutet es seltsam.

Mit Zuversicht und Geduld gleiten wir weiter auf den Wogen dieser Zeit und versuchen gesund zu bleiben!

Christine Langosch und die Kolleg*innen des Gebundenen und Offenen Ganztages der Stephani Grundschule

Mai 2020

Alle Jahre wieder

Schon traditionell fand auch heuer wieder ein Kickertunier der 4 HPT Gruppen statt. 23 Kinder aus Gunzenhausen, Weißenburg und Treuchtlingen nahmen teil. In spannenden Spielen wurde gekämpft und gefightet, bis schließlich der Sieger feststand.

Insgesamt wieder ein gelungener Tag und eine Möglichkeit der Begegnung.

Neuer Kickerraum in der HPT Weißenburg

Im Rahmen einer Umbaumaßnahme wurde im mittleren Stockwerk der HPT Weißenburg aus einem ungenutzten alten Badezimmer ein neuer Kickerraum für die Kinder geschaffen.

Eine Badewanne, alte Fliesen, eine Tür und ein Stück Mauer wurden entfernt, Elektrik und Heizungsrohre neu verlegt, die Deckenverkleidung erneuert, der Fußboden und die Wände neu gestaltet.

So entstand ein nutzbarer Raum für die Kinder.

Vielen Dank an unsere fleißigen Hausmeister Gerhard Kleemann und Edi Selz.

April 2020

Ostern in der Notgruppe

Auch wenn die HPT-Gruppen im Bezzelhaus wegen der aktuell schwierigen Situation auf Notbetreuung umgestellt werden mussten, rüsteten sich die Kinder und ihre ErzieherInnen für das Osterfest.

Neben dem Thema „Homeschooling“ gestalteten die Kinder diese außergewöhnlichen Osterferien mit Kreativ-, Back- und Bewegungsangeboten.

In gewohnter Weise wurde dies mit den Kindern gemeinsam in einem  Wochenplan erarbeitet, so dass auch in dieser belastenden Zeit Spaß, Entspannung und ein Hauch von Normalität für die Kinder geschaffen werden konnte.

Henne oder Ei?

Die Gelehrten und die Pfaffen
streiten sich mit viel Geschrei,
was hat Gott zuerst erschaffen –
wohl die Henne, wohl das Ei!
Wäre das so schwer zu lösen –
erstlich ward ein Ei erdacht,
doch weil noch kein Huhn gewesen –
darum hat´s der Has` gebracht!
Eduard Mörike

Liebe Mitglieder und Förderer,
Frohe Ostern und Ihnen allen eine möglichst gute Zeit!

Herzlichen Gruß!
Kerstin Becher-Schröder

März 2020

Finaler Vorlesewettbewerb in Weißenburg
– Ein toller Erfolg für einen unserer Schüler!!! –

Am Montag, den 9.3.2020 fand in der Stadtbibliothek Weißenburg, auf Kreisebene, der alles entscheidende Vorlesewettbewerb der 6.Klassen der Mittelschulen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen statt. Insgesamt beteiligten sich 5 Schulen an diesem wichtigen Ereignis.

Florian Fritsch, aus der Stephani Mittelschule (Klasse 6b), der sich bereits im schulinternen Vorentscheid erfolgreich durchsetzen konnte,
trat gemeinsam mit seinem Präsentationsteam (Teodora M., Khayala A.) in
Weißenburg an.

Gemeinsam mit den teilnehmenden Schülern, bereitete ich diesen
Event im Rahmen der offenen Ganztagsschule über mehrere Wochen vor. Die szenenhafte Darstellung und Gestaltung einer Papierrolle, das Einstudieren der Präsentation und der Buchvorstellung, sowie die Auswahl und das Einüben der zu lesenden Textstelle, forderte viel Ausdauer, Mitarbeit und Engagement aller Beteiligten.

Doch! Unsere Mühen wurden belohnt!

Die Präsentation überzeugte und Florian konnte mit Witz, Charme und Lesegewandtheit die Jury für sich gewinnen.

Verdienterweise erhielt er für seine tolle Leistung den ersten Platz und durfte den Siegerpokal mit Siegerurkunde sowie einen Gutschein für einen Ausflug im Weißenburger Stadtpark (für 20 Personen, mit Planwagenfahrt und Förster) in Empfang nehmen.

Christine Eggmayer
Offene Ganztagsschule der Stephanie Mittelschule

Januar 2020

Der Deutsche Familienverband, Ortsverband Gunzenhausen spendet großzügig an das Kinder- und Familienzentrum Wilhelm Löhe und an die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V.

Wir sagen „Vergelt`s Gott“!

Noch im Dezember erreichte die beiden Träger die Nachricht, dass sie vom Ortsverband Gunzenhausen je eine Spende von 2052,41 € erhalten würden. Die Übergabe fand dann am Mittwoch, den 08. Januar 2020 im Kinder- und Familienzentrum Wilhelm Löhe statt.

Überreicht wurde die Spende von Frau Petra Herzog, erste Vorsitzende des Ortsvereins und Frau Leonie Herold, in ihrer Funktion als Kassenwartin.

Der Anlass für diese Spende ist allerdings ein betrüblicher, da der Ortsverband, der sich 1957 gegründet hatte, mit Ablauf des Jahres 2019 die Arbeit und sein Engagement für bezahlbaren Wohnraum für kinderreiche und arme Familien in Gunzenhausen einstellen musste.

In der Oststadt und in der Südstadt wurden aufgrund des Engagements des Ortsverbandes in den 60ger Jahren zahlreiche Doppelhaushälften gebaut, die zu einer deutlich verbesserte Wohnqualität kinderreicher Familien beitrugen und räumlich großzügig, auch und besonders im Blick auf die Kinder, ausgestattet waren. Diese Häuser erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit.

Seit 14 Jahren und auch weiterhin wird sich Frau Herold bei der Durchführung des „Ferienspaßes“ für Kinder in Gunzenhausen engagieren. Dieser findet regelmäßig im August statt und sorgt für ein buntes und abwechslungsreiches Programm für Kinder, die mit ihren Eltern nicht verreisen können. Die Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus unterstützt dieses Engagement mit einem warmen Mittagessen für die Kinder.

Frau Leikert vom Kifaz und Frau Becher-Schröder und
Frau Guth vom Bezzelhaus, sowie Herr Dekan Mendel sagen DANKE für diese Spende, die eins zu eins in Projekten und Anschaffungen für die von uns betreuten Kinder eingesetzt werden wird.

Von links: Frau Leikert, Frau Herold, Frau Guth, Frau Herzog, Frau Becher-Schröder, Herr Dekan Mendel

Die Jahreslosung 2020

“Ich glaube; hilf meinem Unglauben!” (Markus 9,24)

So oder so ähnlich spiegelt sich dieser Gedanke immer wieder mal im Denken der Menschen wider:

Ich glaube!“ – Ja, ich weiß mich in Gottes Hand.

Ja, ER meint es gut mit mir. Ja, IHM ist nichts unmöglich!

Gleichzeitig rumoren in mir Gedanken wie:

Kümmert Gott mein kleines Leben überhaupt?

Warum bin ich nur so unruhig und besorgt?

Wo bleibt mein Gottvertrauen? Wenn es darauf ankommt, verliere ich den
Boden unter den Füßen.

Dabei habe ich doch schon so oft Gottes Nähe und Hilfe erlebt …

So erging es bereits den Menschen, die mit Jesus unterwegs waren.
Unglaubliches hatten sie mit ihm erlebt: Wie er lebensbedrohliche Wogen
glättete, Stürme stillte, Tausende speiste und Kranke heilte. Doch oft machte
sich schon bei der nächsten Herausforderung große Hilfslosigkeit breit, so dass Jesus sie fragte: „Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?“
(Markus 4, 40)

Und es gibt Zeiten, in denen mich Jesus herausfordert, über mich selbst und meine Möglichkeiten hinauszuwachsen.

Kaum zu glauben, was er mir zu- und anvertraut!

Kaum zu glauben, wie seine Möglichkeiten meine Grenzen sprengen!

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“

In diesem Sinne wünsche ich uns ein gutes Neues Jahr!

Hier können Sie die Beiträge aus dem Jahr 2019 herunterladen.


Seiten: 1 2 3