Geschichte

Hermann von Bezzel Im Oktober 1855 wurde das Bezzelhaus als Rettungshaus von Hinrich Wichern angeregt, von Bürgern in Gunzenhausen gegründet und später nach Hermann von Bezzel, Pfarrerssohn aus Wald (Ortsteil von Gunzenhausen) benannt. Bezzel war als Rektor des Diakonischen Werkes in Neuendettelsau tätig und danach Oberkonsistorialrat in München. Seit der Gründung gab es viele Veränderungen und Weiterentwicklungen der Hilfeangebote. Der Name änderte sich von  Rettungshaus, Waisenhaus, Erziehungsheim und Kinderheim Bezzelhaus zur “Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e.V.”

Bis 1956 wurde das Bezzelhaus von Neuendettelsauer Diakonissen geleitet, anschließend bis September 2007 von Rummelsberger Diakonen (Leo Modl bis 1982, Manfred Lutz bis 2007).  Während dieser Zeit wurde das Bezzelhaus im Haus-Eltern-Prinzip von den Diakonen mit ihren Frauen geleitet, ausgebaut, umgebaut und fachlich differenziert.

Ein Spezifikum des Bezzelhauses ist seine enge Verbundenheit mit der Stadt Gunzenhausen, den umliegenden Kirchengemeinden und dem Landkreis. So ist die Jugendhilfe zu einem selbstverständlichen Teil des Gemeinwesens geworden, die sich – auch architektonisch – nahtlos ins Stadtbild integriert.

Erziehungsheim um 1930Speisezimmer um 1930Wohnzimmer um 1930